Grillido

Tipp: Grillido

die Neuerfindung der Grillwurst


Unter dem Motto "Mehr Geschmack, weniger Fett" bietet das Unternehmen Grillido kalorienarme & proteinreiche Grillwürste an. Es kommen keine Zusatz- oder Konservierungsstoffe zum Einsatz. Das Fleisch stammt aus der Region. Im Vergleich zu herkömmlichen Grillwürsten sind nur ca. 1/3 der Kalorien enthalten. Der Geschmack der Grillwürste hat mich persönlich sofort überzeugt.
Die Grillwürste können online unter www.grillido.de bestellt werden. Der Versand erfolgt jeden Mittwoch in einer speziellen (gekühlten) Transportbox.
Hinweis: Neben Grillwürsten sind auch andere Wurstspezialitäten erhältlich.

Es handelt sich hierbei um ein Angebot einer externen Plattform.
Wir übernehmen keine Haftung über Inhalt, Daten und Äußerungen auf der Internetseite http://www.grillido.de , die Inhalte diese Website liegen außerhalb unseres Einflussbereiches.

Ernährungstipps

Tipp: Bio-Kokosöl

das Allroundtalant


Bio-Kokosöl - die gesunde Alternative in der Küche. Hoher Nährstoffgehalt
und reich an Mineralien und Vitaminen. Einfach beim Kochen oder Backen
(ganz bzw. teilweise) Butter und andere Fette durch Bio-Kokosöl ersetzen. Wegen der geringeren Energiedichte, im Vergleich zu vielen anderen Fetten, auch gut zur Unterstützung bei der Reduzierung des Körpergewichtes
(negative Energiebilanz) geeignet.

Tipp: Bitterstoffe


Gute Bitterstoffe sind sehr gesund, fördern auf natürliche Weise die Verdauung (regen die Produktion von Magensaft an) und helfen beim Abnehmen (natürliche "Essbremse"). Aus diesem Grund werden die positiven Effekte dieser Bitter-
stoffe auch schon sehr lange in der Naturheilkunde eingesetzt.
Wichtig ist dabei, die guten und die giftigen Bitterstoffe (Beispiel Solanin in unreifen, grünen Kartoffeln) voneinander zu unterscheiden. Empehlung für Lebensmittel mit viel gesunden (Bitter-) Inhaltsstoffen:

Chicoree, Blumenkohl, Radicchio, Ingwer, Zitrusfrüchte, Kümmel, Fenchel und Anis.

Tipp: Basische Ernährung

Tipp: Basische Ernährung

Lebensmittel mit negativem PRAL-Wert


Mitunter ist es erfoderlich, auf eine basische Ernährung zu achten und den Körper nicht zu übersäuern. Der PRAL-Wert (potential renal acid load) wird in mey/100g (Milliäquivalent pro 100 g Lebensmittel) angegeben und gibt die potentielle Säurebelastung für die Nieren an. Ein stark negativer Wert (zum Beispiel - 21) bedeutet eine geringere Belastung der Nieren (Säureausscheidung) als ein etwas höherer Wert (zum Beispiel - 4,4). Nachfolgend sind einige Lebensmittel mit besonders niedrigem PRAL-Wert aufgeführt:

  • Rosinen (PRAL-Wert: -21)
  • getrocknete Feigen (PRAL-Wert: -18)
  • Spinat (PRAL-Wert: -14)
  • Petersilie (PRAL-Wert: -12)
  • Fenchel (PRAL-Wert: -7,9)
  • Rucola (PRAL-Wert: -7,5)
  • Kohlrabi (PRAL-Wert: -5,5)
  • Bananen (PRAL-Wert: -5,5)
  • Möhren (PRAL-Wert: -4,9)
  • Aprikosen (PRAL-Wert: -4,8)
  • Kartoffeln (PRAL-Wert: -4,4)
nach oben