Kinesiologisches Taping

Der Ursprung des Kinesio Taping stammt aus Japan und wurde von dem Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase entwickelt. Das fachgerechte Anlegen der, meist in grellen Farben gehaltenen, elastischen Tapes erzielt schmerzlindernde und entspannende Wirkungen. Die Hauptwirkung erfolgt bei dieser Technik über die Haut (Reizung der Hautsensoren) und kann präventiv oder auch rehabilitiv eingesetzt werden.
Durch spezielle Anlagetechniken wird zum Beispiel die Haut unter dem Tape etwas angehoben, und dadurch die Ver- bzw. Entsorgung mit Blut und Lymphflüssigkeit verbessert. Reflexzonen können gezielt aktiviert werden, über Druckentlastungen der Hautrezeptoren kommt es zu einer Verbesserung der Muskelfunktionen und Verminderung von Schmerzen.
Einige Bereiche, wo Tapes erfolgreich eingesetzt werden können (Beispiele):

  • Spannungskopfschmerz
  • Narben
  • Schwangerschaftsstreifen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Skoilose
  • Tennis- oder Golferellenbogen
  • Arthrosen und viels mehr.

Die Anwendung erfolgt nur nach vorheriger Terminabsprache. Preise richten sich nach Aufwand (Lymphtape, Faszientape) und nach verbrauchtem Material (Größe des Tapes).

nach oben